Berichte

 .... am Wochenende begab ich mich mal ganz ungewohnt - ohne meinen Hund - auf einen etwas anderen Ausflug. 
Motto war " Königlich Reiten im Allgäu". 
Dagmars Freundin hatte hierzu eingeladen - für Ihre Meisterprüfung - und wir dienten sozusagen als Prototypen für künftige Veranstaltungen in diesem oder aber auch in etwas reduzierterem Rahmen. Im Vordergrund stand nicht nur das Wanderreiten zu den Königsschlössern - sondern auch das "Speisen wie ein König ". 
Um 08.00 Uhr ging es in Nesselwang los und wir starteten nach Erhalt unserer fertig aufgetrensten Pferde unseren Marsch Richtung Königsschlösser. Leider war das Wetter nicht herbstlich sondern eher winterlich - es lag zum Teil schon bisi Schnee. Aber wir waren ja bestens vorbereitet mit Thermohosen und Stiefel - so wurde uns gar nicht kalt. Bereits nach kurzer Zeit bekamen wir die erste Verpflegung in Form von Brezeln zu Pferde gereicht. Gegen Mittag erreichten wir nach Überqueren der Staatsgrenze Österreichs dann wieder Deutschland und den Albsee. Hier erfreuten sich zahlreiche Zuschauer (vor allem die Asiaten mit ihren Fotos) an unserem Anblick. Wir hätten echt Geld verlangen sollen - aber dazu hatten wir gar nicht viel Zeit - denn schwupps waren da doch unsere Pferdebetreuer, die uns die Vierbeiner abnahmen und wir wurden von Silvias Mutter per Jagdhorn zum Essen gerufen. Hier war für uns (4 Teilnehmer) dann das königliche Gewächshaus festlich geschmückt worden. Nach einem Sektempfang gabs dann eine super leckere Suppe zum Aufwärmen - dannach dann eine gigantisch leckere Salatplatte und zum Nachtisch noch Rote Beerengrüze mit Vanillesoße - und in jeden Essen war ein Pferdchen versteckt - wenn wir unsere schon draussen stehen lassen mussten. Dannach hätten wir eigentlich eher dann ein Sofa gebraucht - aber unsere Vierbeiner warteten ja schon ungeduldig aufs Weiterreiten. Also dann wieder hoch mit dem ganzen Gewicht und durch die Touris hindurch gen Füssen und zum Forgensee. Kurz vor Erreichen des Stalles in dem die Pferde nachts  untergebracht waren - kam doch glatt noch die Sonne raus. Die Pferde wurden versorgt und wir fuhren mit unserem Chauffeur wieder zurück nach Nesselwang wo wir bei Silvias Mutter in der Pension untergebracht waren. Hier bekamen wir am Abend dann auf einer niedlichen kleinen Hütte am Ortsrand noch ein Viergängemenü serviert. Zuerst Regenbogenforelle auf Salat - dann Kürbissuppe - dann Rouladen mit Rotkraut und Knödel und ganz zum Schluss auch noch einen Kaiserschmarn a la Silvia - und spätestens da hatte ich Zweifel, ob mein Pferd am nächsten Morgen vielleicht doch umdrehen würden, wenn es mich sieht - so pumperl voll gemampft :-)) - aber das passierte zum Glück nicht. Leider war über Nacht das Wetter ziemlich blöd geworden es regnete und stürmte und wir mussten den Plan - mittags auf einer Burgruine überm Grill - Kässpätzle machen - dann doch streichen. Stattdessen entschlossen wir uns alles an einem Stück - etwas kürzer - dann an dem Tag zu Ende zu reiten. Als wir im Stall ankamen standen die Rösser schon fix und fertig und erwartungsvoll vor uns. Silvia und ihre Tochter waren hier bereits am frühen morgen losgefahren und hatte alle Pferde gefüttert und geputzt - während wir noch gemütlich am Frühstückstisch saßen - vielen vielen Dank hierfür nochmals - auch an Johanna. Auch mit dem Wetter hatten wir dann doch noch bisschen Glück - es gab nur noch leichten Nieselregen - aber der Plan war fest und wir kamen dann um 13.30 wieder am Heimatstall an - die Pferde waren glaub auch ganz froh, denn so einen langen Ausflug gibts bestimmt nicht oft - und wir waren auch ganz froh unsere müden Glieder wieder auf festen Boden zu haben - vor allem das alle 5 Mädels und 5 Rösser alle wieder heil daheim waren. 
Tja und dann gabs bei Silvia noch das Abschlussessen mit den Kässpatzen - eben dann vom Ofen - mit anschliessendem Nachmittagskaffe und Kuchen. 

Alles in allem ein wunderschönes - entspanntes (nicht für die Muskeln - aber sonst schon) und lustiges Wochenende mit Kultur - Natur und gutem Essen. 
Wir drücken Dir - Silvia - die Daumen, daß Du die Meisterprüfung hiermit gut hinter Dich bringst und hoffen, daß es auch für Dich und Dein ganzes Helferteam so positiv und schön war, daß daraus ein fester Plan wird, dies dann als neuen touristischen Höhepunkt im Allgäu aufzunehmen. 
Ich würde auf jeden Fall wieder kommen. Nochmals auch vielen Dank an das gesamte super Helferteam.

Für die, die an einer solchen Veranstaltung evt. mal Interesse haben - ich habe eine CD mit Bildern und stehe gern für Fragen zur Verfügung. Es sollten allerdings hierzu Grundreitkenntnisse vorhanden sein.  
Gerne darf auch hierfür Werbung betrieben - oder Gutscheine verschenkt werden.
  
Liebe Grüsse Angelika